Analfisteln

Anale Fisteln sind Gänge im Bereich des Analkanals. Diese können unterschiedliche Verläufe haben (Extrasphinktär, intersphinktär, transsphinktär etc). Gehäuft treten Fisteln im Rahmen entzündlicher Darmerkankungen, insbesondere Morbus Crohn auf. Sie können aber auch unabhängig davon auftreten. Häufig bemerken Patienten Ausfluss aus den Fisteln wenn diese auf der Haut münden. Des Weiteren können Fisteln zur Bildung von Abszessen führen. Die Behandlung von Analfisteln kann je nach Befund einfach oder sehr komplex sein. Einfachere, oberflächlich gelegene Fisteln können direkt gespalten werden und heilen so meist problemlos ab. Bei tieferliegenden Fisteln ist dies meistens nicht möglich, da der Schliessmuskel verletzt werden würde und so das Risiko einer Inkontinenz besteht. Hier kommen dann verschiedene Operationsmethoden in Frage.  

    

Seton

Ein Seton ist eine Fadendrainage die in den Fistelgang eingebracht wird. Dadurch kann eine Abszessbildung wirksam verhindert werden und die Fistel kann für alfällige weitere Operationen konditioniert werden. 
 

Fistulotomie

Bei dieser Operation wird die Fistel gespalten, d.h. sie wird direkt eröffnet und anschliessend offen belassen. Hiermit kann eine sehr gute Abheilung erzielt werden, limitierend ist ein Sphinkterbefall >1/3 
 

Fistulektomie

Bei dieser Operation wird die Fistel in ihrem gesamten Verlauf ausgeschnitten. Falls eine innere Öffnung in den Analkanal vorliegt wird diese verschlossen. Insbesondere bei Fisteln ohne Kontakt zum Analkanal ist diese Methode gut geeignet.

Mukos-advancement-flap

Hierbei wird die innere Öffnung der Fistel durch einen Schleimhautlappen überdeckt. Diese Methode findet meist in Kombination mit einer Fistulektomie oder einem Fistulaplug Verwendung. 

Fistula-plug

Hierbei wird nach Ausschneiden des Fistelganges ein Kollagen-Stopfen (Plug) in den Fistelgang eingelegt. Dies führt zu einem Verschliessen des Fistelganges. Meist wird die innere Öffnung zusätzlich durch eine Mukosaflap gedeckt. 

LIFT-Operation

LIFT: Ligation of Intersphinceric fistula tract. Hierbei wird der Fistelgang zwischen dem inneren und äusseren Schliessmuskel unterbunden. Insbesondere bei Fisteln die durch den Schliessmuskel hindurch führen ist diese Methode erfolgsversprechend.